ROBERTSON, E. Graeme / ROBERTSON, Joan: Verzierungen in Gusseisen

 

Verzierungen in Gusseisen
Verzierungen in Gusseisen. Die vergessene Kunst

Verzierungen in Gusseisen

Die vergessene Kunst

E. Graeme Robertson und Joan Robertson, 1977

335 Seiten mit 500 Photos und Illustrationen

Hauptinhalt*

  • Vorwort 7
  • 1 Einführung 11
  • 2 Die Britischen Inseln 16
  • 3 Kontinentaleuropa 31
  • 4 Die Vereinigten Staaten von Amerika 36
  • 5 Australien und Neuseeland 49
  • 6 Weltreiche und ihr Einfluß 76
  • Bildteil 80
  • Erklärung der Fachbegriffe 321
  • Bibliographie 323
  • Personen- und Sachregister 331

Die Autoren:
Der australische Arzt Dr. med. E. Graeme Robertson (1903 – 1975) veröffentlichte neun Bücher über Kunstgussverzierungen, Architektur und Möbel in seiner Heimat Melbourne sowie in Sidney, Adelaide und Tasmanien.

Der passionierte Sammler von Eisenarbeiten engagierte sich in verschiedenen Institutionen federführend für das Thema Kunstguss- und Schmiedeeisen.

Joan Robertson ist seine Tochter.

Verzierungen in Gusseisen ist nur noch antiquarisch erhältlich, z.B. hier ab EUR 1,45 zzgl. Versand

Eisenhart, doch wunderschön

Das Buch wirkt. Die Schönheit der Eisenwerke ist einfach atemberaubend. Bevor mir dieses Buch in die Hände fiel, hatte ich mich nie mit Kunstguss oder dergleichen beschäftigt. Jetzt bin ich schwer beeindruckt, was dieses Kunsthandwerk alles geschaffen hat.

Das Buch ist randvoll Fotos, Zeichnungen und Graphiken von Pavillons, Balkonen, Toren, Brüstungen, Geländern, ganzen Gebäuden. Insgesamt 500 Fotos und Illustrationen zeigen zahlreiche Eisenarbeiten auf der ganzen Welt.
Sieh hier einige Symbolfotos von Gusseisen in Melbourne

Der Schwerpunkt dieses Buches liegt auf Australien und Neuseeland. Robertson begründet das so:
(S.49*)

  • Australiens Städte wurden während der Blütezeit des Gusseisens erbaut
  • Das australische Klima förderte den Werkstoff, für z.B. Gusseisenveranden und -Balkone.
  • „In Melbourne wurde mehr Gusseisen zu Bauzwecken als irgendwo sonst auf der Welt verwendet.“

Die Bücher von E. Graeme Robertson

  • Victorian Heritage (1960)
  • Sydney Lace (1962)
  • Early Houses of Northern Tasmania (mit Edith Craig, 1964)
  • Ornamental Cast Iron in Melbourne (1967)
  • Early Buildings of Southern Tasmania (1970)
  • Adelaide Lace (1973)
  • Carlton (1974)
  • Parkville (1975) mit Joan Robertson
  • Cast Iron Decoration: A World Survey (1977) mit Joan Robertson

In welchen Institutionen war Robertson tätig?

  • National Gallery Society von Victoria (Präsident)
  • National Trust of Australia (Ehren- und Ratsmitglied)
  • „Polly Woodside“-Restaurationsausschuß (Vorsitz)
  • Ausschuß für Kunstgussmuseum in Melbourne (Präsident)

Mehr über E. Graeme Robertson:

  • Eine Herzensangelegenheit war für Dr. Robertson die Restaurierung der Polly Woodside die er als Vorsitzender des Restaurationsausschusses bis zu seinem Tod vorantrieb.Die Polly Woodside ist eine dreimastige Bark mit Eisenhülle. 1885 in Belfast gebaut, legte sie u.a. als Kohle- und Weizenfrachter zwischen England und Südamerika 1,5 Millionen Seemeilen (ca. 2,8 Millionen Kilometer) zurück und umrundete 17mal die Erde. Heute liegt die Polly Woodside als Museumsschiff in Melbourne.
  • Das „E“ in E. Graeme Robertson steht für Edward
  • Als Neurologe verfaßte E. Graeme Robertson drei Monographien und rund 60 Fachartikel
  • Biographie von Dr. med E. Graeme Robertson (Englisch)

Wie gefällt Dir das Thema Gusseisen?
Schreibe es einfach unten in die Kommentare. Vielen Dank 🙂


* ROBERTSON, E. Graeme / ROBERTSON, Joan: Verzierungen in Gusseisen. Die vergessene Kunst, (o.Aufl.), Bern: Benteli, 1977
(Im Original erschienen als: Cast Iron Decoration. A World Survey, London: Thames and Hudson, 1977)